NZ#2: Mietwagen in Neuseeland mieten (oder: wie ich lernte das Glück zu lieben)

Auckland – 30.12.14 Über Mietwagenbuchungen in Neuseeland zur Hauptsaison hört man ja viele Dinge. Wir wollten nicht vorher ohne mal reinzuschauen online einen Campervan für die ersten drei Wochen im Januar in der Hauptsaison mieten…

Da wir eh die ersten Tage und zum Jahreswechsel in Auckland sind, haben wir genug Zeit, um einen Mietwagen für unseren Roadtrip auf Neuseeland zu finden.

Kaufen oder Mieten?

Ein Auto kaufen käme etwa beim selben Preis raus wie ein Campervan zu mieten (~2000NZD) hätte aber den Nachteil, dass wir am Ende des Urlaubs Zeit an einem Ort zum Verkauf einplanen müssten, falls wir das Auto nicht an einem Nachmittag loswerden (was reichlich unrealistisch ist selbst zur Hauptsaison).

Auf der Suche nach einem Campervan wurde recht schnell klar, dass zumindest für drei Wochen am Stück nichts mehr zu haben ist. Viele mieten offenbar nur ein oder zwei Wochen, aber geblockt wird es kurzfristig ein paar Tage vor Abholung schwer. Wenn du also unbedingt einen Campervan willst und nicht so flexibel bist, solltest du definitiv viel früher und dann vermutlich auch online buchen, wenn du noch nicht auf der Insel bist.

Als Backup hatten wir eh schon mit einem Kombi geliebäugelt, auch weil wir nicht jeden Tag im Auto schlafen würden.

Empfehlungen vs. bad chances

Insgesamt haben wir 7 verschiedene Vermietungen abgegrast. Das beste Angebot hatte dann APEX, eine ursprünglich NZ company, die mittlerweile aber international ist.

In Auckland dafür unbedingt die Beach Road lang spazieren (Bisschen im Osten der Stadt). Da gibt es alles, was ein Auto (und alles andere denkbare) vermieten würde – wir hätten auch noch 20 Vermietungen mehr abgrasen können. Da gibt es jedenfalls genug aka wer da nix findet, sollte sich keine Hoffnungen mehr in Auckland machen.

Empfehlungen:

USave: eigentlich eine Vermietung hauptsächlich für LKWs und Vans. Haben aber Minibusse der Bulli-Klasse als Langversion ohne hintere Sitzreihen und dafür freie Ladefläche im Angebot. So ein Ding bietet definitiv den besten Schlafkomfort, wenn du noch eine günstige Matratze vom Warehouse reinlegst. Platz ohne Ende, auch für Campingequipment wäre noch Platz. Preis war bei uns deutlich günstiger als für einen voll ausgestatteten Campervan. Extended Insurance reduziert Eigenbeteiligung von 1500 auf 500 NZD. Angebot lag für 19 Tage etwa bei 1650 NZD inkl. besserer Insurance.
Rohpreis ohne Insurance waren 70 NZD/Tag. Drop off am Airport kostet 40 NZD extra.
Ruhig mal probieren/anfragen!

APEX: konnten uns für einen Spacewagon/Kombi das beste Angebot machen. Dabei noch megafreundlich und flexibel. Keine Extrakosten für Abgabe am Airport. Die Einzigen, die eine Insurance anbieten, die kompletten Zuzahlungsverzicht bietet (und am günstigsten/Tag ist).

Escape: vermieten nur Campervans. Die, die wir in deren Garage angesehen haben, sahen vertrauenswürdig und echt gut aus. Jene, die wir unterwegs getroffen haben, sahen auch gut aus. Leider waren alle vermietet für unseren Zeitraum.

– eingeschränkt Wicked Campers: haben wir nur online gesehen und ein Angebot gehabt, relativ teuer und die Autos sehen nicht besonders wertig aus. Es gibt auch Berichte über techn. Probleme ab und zu.

Jucy: Vans machten einen recht guten Eindruck auf uns. Die Vermietstationen haben free wifi, (pw=sunscreen). Jucy ist größer als Escape, hat mehr Autos im Angebot. Außerdem hat Jucy selbst eine free App mit diversen Mehrwerten für Camper wie Tankstellen, camping sites in ganz NZ etc. Allerdings haben wir Leute getroffen, die kein Navi bekommen hatten, obwohl gebucht und keine weiteren Papiere oder Infos (z.B über die Toll Road im Norden und wie man dafür bezahlt…).

Don’t:

Budget: haben uns drei Angebote für drei Klassen gemacht. Keine Campervans im Angebot. Übernachten im Auto explizit untersagt, am Strand fahren auch. Eigentlich alles untersagt. Angebote lagen für 19 Tage zwischen 2900 und 4500 NZD für Klasse Opel Corsa bis Toyota RAV 4 (!).
Und damit etwa min. 1500 Dollar teurer als alle anderen und gar gute 530% teurer als unser APEX Deal – für immer noch weniger Platz. Warum auch immer, irgendjemand wird es schon mieten.

ACE rentals: haben keine Campervans im Angebot aber durchaus Station Wagons/Space Wagons. War bei uns leider alles vermietet. Trotz explizitem Hinweis auf Platz im Heck und Kombi etc. wollte uns das Mädel erst einen VWPolo-Klasse, dann ein kleines Stufenheck und schließlich eine Mercedes E-Klasse Limousine andrehen…

Was es local noch an Campervans/Autovermietungen gibt:

campervans.co.nz
Freedom campers
Britz.co.nz
mightycampers.co.nz
apollocampers.co.nz
happycampers
KEA campers

Danach war ich erstmal reif für einen der besten HotDogs in Auckland:

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s