Tod durch GPS?

München. Für die Sacramento Bee schreibt Tom Knudson über tödliche Fehler

bei der GPS-Nutzung. So unscharf die Headline ist, so viel Wahrheit steckt allerdings auch in dem Beitrag: verlassen wir uns nicht zunehmend viel zu sehr auf technologische Gimmicks?

Zwar habe ich den Eindruck, dass die meisten GPS-Freunde im Umfeld mit ihrem Gerät umgehen können, aber wie ist das mit den  populären GPS-Apps für die wenig empfindlichen GPS-Empfänger in den Smartphones? Das ist eine Bewegung, die neu dazugekommen ist. Häufig hatten diese User noch keinen richtigen GPS-Empfänger je in der Hand – deswegen vermutlich auch nicht viel mehr über die Hintergründe, Besonderheiten und Gefahren der Satellitennavigation wissen. Die App ist schnell installiert, aber 35 Kilometer bei sengender Hitze sind eben nich schnell gelaufen…

Der Artikel illustriert lebensgefährliche Situationen auch bei der Autonavigation ganz unterhaltsam. Und TomTom will Leben retten, Google nicht.

Mehr lesen: zur Sacramento Bee.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s